Wir verwenden Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

mehr Infos

DATENERFASSUNG AUF UNSERER WEBSITE

COOKIES
Die Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert.

Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte Session-Cookies. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert bis Sie diese löschen. Diese Cookies ermöglichen es uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen.

Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

Cookies, die zur Durchführung des elektronischen Kommunikationsvorgangs oder zur Bereitstellung bestimmter, von Ihnen erwünschter Funktionen (z.B. Warenkorbfunktion) erforderlich sind, werden auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO gespeichert. Der Websitebetreiber hat ein berechtigtes Interesse an der Speicherung von Cookies zur technisch fehlerfreien und optimierten Bereitstellung seiner Dienste. Soweit andere Cookies (z.B. Cookies zur Analyse Ihres Surfverhaltens) gespeichert werden, werden diese in dieser Datenschutzerklärung gesondert behandelt.

Ihr Partner für Verkehrsrecht

Wenn Sie den Unfall nicht verursacht haben, muss in der Regel die Versicherung des Unfallgegners unsere Gebühren bezahlen. Wir sind auf Ihrer Seite, damit Sie den vollen Schadensersatz von der Versicherung erhalten.

mehr erfahren Kostenlose Erstberatung Ordnungswidrigkeit melden

Unser Service für Autohäuser

Wir bieten Ihnen die komplette Abwicklung Ihrer Haftpflichtschäden durch unseren Schadenservice. Dies beinhaltet unter anderem:

  • Komplette Abwicklung Ihrer Haftpflichtschäden durch unseren Schadenservice.
  • Die Korrespondenz mit den Versicherungen
  • Betreuung und Unterstützung Ihres Kunden in der Schadenabwicklung
mehr erfahren

Unser Service für Fuhrparks

Als eine der größten Verkehrsrechtskanzleien Deutschlands haben wir für Fuhrparks ein spezielles Angebot entwickelt, damit Ihr Fuhrparkmanagement im Bereich Unfallschaden entlastet wird.

mehr erfahren

Starker Partner auch im Arbeitsrecht

Neben unseren bewährten Dienstleistungen im Verkehrsrecht bieten wir Ihnen - Autohäusern und anderen Arbeitgebern - auch kompetente Beratung und Vertretung im Arbeitsrecht an.

mehr erfahren

Die Kanzlei in Zahlen

12.352 Fälle im Jahr 2019
19,00€ kleinster Schaden
1.240.000€ größter Schaden
2.985,00€ durchschnitliche Schadenssumme

Unsere Leistungen

Wir übernehmen für Sie die komplette Korrespondenz mit der Versicherung

Wir sorgen dafür, dass Ihr Schaden vollumfänglich reguliert wird

Wir sind Ihre Anlaufstelle für alle Fragen rund um den Unfall

Wir schützen Sie davor, dass die Versicherung einen Abzug bei Ihren Ansprüchen vornimmt

Wir kümmern uns um Ihr Schmerzensgeld

Wir sorgen für die Geltendmachung der nicht sehr bekannten Schadenspositionen (z. B. Haushaltsführungsschaden, quotenbevorrechtigte Abrechnung, Verdienstausfall)

Wir helfen Ihnen bei der Darstellung des Unfallsachverhaltes

Melden Sie einen Schaden

Wir helfen Ihnen gerne bei der gesamten Schadenabwicklung. Die Kosten für unseren Service übernimmt die Haftpflichtversicherung des Unfallgegners.

040 411 72 380

Rufen Sie uns an.

Unser Team wird Ihnen weiterhelfen.

Oder lassen Sie sich anrufen.

Wann dürfen wir Sie erreichen?

Fordern Sie eine kostenlose Erstberatung an.

Antragssteller

Häufig gestellte Fragen

Wir rechnen nach den gesetzlichen Gebühren ab. Diese müssen Sie als Geschädigter jedoch nicht selber tragen, sondern Sie werden von der gegnerischen Haftpflichtversicherung mit übernommen.
Grund dafür ist das deutsche Schadensrecht, nach dem Sie sich auch bei inhaltlich einfachen Unfallgeschehen eines Anwalts bedienen können, um auf Augenhöhe mit der Versicherung zu kommunizieren.

Nein! Wenn Sie mit dem Schaden (z. B. einer Beule oder einem Kratzer) leben können und möchten, können wir auch für Sie Schadensersatz in Höhe der Reparatursumme geltend machen. Dieser Betrag wird Ihnen dann von der Versicherung einfach überwiesen. Das Ganze nennt sich die sogenannte fiktive Abrechnung.

Ja, den haben Sie! Sie haben Anspruch auf ein Fahrzeug gleicher Klasse für den Zeitraum der Reparatur. Allerdings sind zwei Dinge zu beachten:

  • Sie sollten das Fahrzeug mindestens durchschnittlich 20 Kilometer am Tag fahren. Ansonsten kann Ihnen der Anspruch gekürzt werden, da aufgrund der sogenannten Schadenminderungspflicht dann ein Taxi oder öffentliche Verkehrsmittel günstiger wären. Im Umkehrschluss bedeutet dies, wenn Sie unter 20 Kilometer am Tag fahren, können Sie die Taxiquittungen oder die Fahrkarten für öffentliche Verkehrsmittel einreichen und abgerechnet bekommen.
  • Die Rechtsprechung ist sehr streng in Betrachtung auf die Reparaturdauer. Das heißt, wenn Sie Ihr Fahrzeug reparieren möchten und es reparaturwürdig ist, sollten Sie möglichst umgehend den Reparaturauftrag erteilen, da der Mietwagen auch nur dann für die Zeit der Reparatur übernommen wird. Hierzu gibt es einige Ausnahmen, aber dieses ist zunächst der Grundsatz.

Einen Schmerzensgeldanspruch haben Sie grundsätzlich bei jeder Verletzung Ihres Körpers! Die Frage ist vielmehr in welcher Höhe. Dies richtet sich nach der Schwere der Verletzung, den erlittenen Schmerzen und der Dauer der Beeinträchtigungen. Hierzu beraten wir Sie gerne individuell.
Zu beachten ist jedoch noch, dass ein Schmerzensgeldanspruch auch einen sogenannten Haushaltsführungsschaden nach sich ziehen kann. Dieser ist ein Ausgleich dafür, dass Sie Ihren Haushalt durch Ihre Verletzung nicht mehr in vollem Umfange führen können und rein theoretisch sich eine Haushaltshilfe für bestimmte Zeiten nehmen können. Die Höhe richtet sich insofern nach der Größe Ihrer Familie, Ihres Hauses oder der Wohnung und einigen anderen Faktoren.

Zum einen ist eine Reparatur natürlich unmöglich, wenn es sich um einen echten Totalschaden handelt, nämlich das Fahrzeug rein technisch nicht wiederherzustellen ist. Auf der anderen Seite steht der rechnerische Totalschaden, der immer dann eintritt, wenn der Wiederbeschaffungswert (d. h. der Zeitwert Ihres Fahrzeuges vor dem Unfall) niedriger ist als die Reparaturkosten.
Hier wird Ihnen dann in Geld lediglich der Zeitwert ausgezahlt, abzüglich eines möglichen Restwertes den Ihr kaputtes Fahrzeug noch inne hat. Es gibt hierzu eine Ausnahme mit besonderen Voraussetzungen, das ist die sogenannte 130 %-Regelung, bei der Sie das Fahrzeug bis zu 30 % über dem Wiederbeschaffungswert noch reparieren lassen können. Aber Vorsicht: Ob diese Voraussetzungen vorliegen, muss man individuell feststellen.

Das kommt auf Ihr Fahrzeug an! Ist Ihr Fahrzeug nach dem Unfall beim Wiederverkauf weniger Wert, weil es eben jetzt ein Unfallfahrzeug ist und ein potenzieller Käufer eher davor zurückschreckt, so haben Sie Anspruch auf eine Wertminderung. Diese richtet sich nach Fahrzeugalter, Beschädigung und dem allgemeinen Markt für Ihr Fahrzeug. Festlegen kann die Wertminderung am besten ein Sachverständiger.

Unsere Meinung ist: Auf jeden Fall! Der unabhängige Sachverständige ist Ihr Garant dafür, dass Ihr Schaden gegenüber der Versicherung richtig bewertet wird und technisch ausreichend erfasst ist. Der Sachverständige setzt darüber hinaus den Wiederbeschaffungswert und eine mögliche Wertminderung fest. Er ist eine wichtige Schadensposition - wie auch der Anwalt - und ist mit seinen Kosten von der gegnerischen Haftpflichtversicherung ebenfalls zu tragen.

Nein! Sie müssen als Geschädigter sich nicht umschauen welche die günstigste Werkstatt ist. Sie können sich an die Werkstatt wenden, der Sie vertrauen oder bei der Ihr Fahrzeug regelmäßig auch bei der Wartung ist.

Grundsätzlich nicht! Als Geschädigter sind Sie nach deutschem Recht nicht gehalten, immer die günstigsten Lösungen zu wählen, sondern die Lösung, die Ihnen als adäquat und erreichbar erscheinen.
Es gibt jedoch Ausnahmen. Die erste Ausnahme ist der Mietwagen. Inzwischen hat die Rechtsprechung entschieden, dass, wenn die Versicherung Ihnen Mietwagenpreise telefonisch oder schriftlich zu Kenntnis gibt, Sie sich in der Regel auch daran halten müssen, es sei denn, Sie haben schon einen Mietwagenvertrag mit Ihrem Autohaus geschlossen, dann ist alles was danach an Angeboten der Versicherer kommt unbeachtlich.
Das zweite betrifft den Spezialfall Totalschaden. Sollten Sie einen Sachverständigen haben der einen Restwert feststellt, so ist dieser für Sie zunächst einmal feststehend. Jedoch kann auch hier die Versicherung, die später einen höheren Restwert oder ein höheres Restwertgebot anbietet, für den Geschädigten beachtlich sein und er muss dann dieses höhere Restwertgebot auch beachten. Ein höheres Restwertgebot spielt jedoch immer dann keine Rolle mehr, wenn das Fahrzeug bereits zu dem im Gutachten ausgewiesenen Restwert verkauft ist.